Das Thema F R Effektive Teamarbeit

3 tipps für mehr selbstbewusstsein

Während der vorschulischen Kindheit wird den Charakter der willenstarken Sphäre der Persönlichkeit komplizierter und es ändert sich ihr Anteil in der allgemeinen Struktur des Verhaltens, was hauptsächlich, im wachsenden Streben zur Überwindung der Schwierigkeiten gezeigt wird. Die Entwicklung des Willens in diesem Alter ist mit der Veränderung der Motive des Verhaltens, von ihm eng verbunden.

Die moralischen Instanzen bewirken bei den Vorschulkindern die moralischen Motive des Verhaltens, die nach der Einwirkung stärker, als viele unmittelbar, einschließlich die elementaren Bedürfnisse sein können.

Die intellektuelle Bereitschaft zum Schulunterricht ist mit der Entwicklung der Denkprozesse - die Fähigkeit verbunden, zusammenzufassen, die Objekte zu vergleichen, sie einzustufen, die wesentlichen Merkmale zu wählen, die Schlussfolgerungen zu machen. Das Kind soll eine bestimmte Breite der Vorstellungen, einschließlich bildlich und raum-, die entsprechende Sprechentwicklung, die wissenswerte Aktivität haben.

Die moralische Bildung des Vorschulkindes ist mit der Veränderung des Charakters seiner Wechselbeziehungen mit den Erwachsenen und der Geburt bei ihnen auf dieser Grundlage der moralischen Vorstellungen und der Gefühle eng verbunden, die von L.S.Wygotskim von den inneren ethischen Instanzen genannt sind.

Vorwiegend intellektuell zur Ausbildung bringt zu nicht des Gelingens der Lehrhandlungen unmittelbar, der Unmöglichkeit zu verstehen und die Forderungen des Lehrers und, also zu den niedrigen Einschätzungen zu erfüllen. Bei intellektuell sind verschiedene Varianten der Entwicklung der Kinder möglich. Eine eigentümliche Variante ist.

Solche positive Ausrichtung des Kindes auf die Schule wie auf die eigentlich Bildungseinrichtung - die wichtigste Vorbedingung seines günstigen Eintrittes in die Schul-Lehrwirklichkeit, d.h. die Annahme von ihm der entsprechenden Schulforderungen und des vollwertigen Einschlusses in den Lehrprozess.

Das Studium der Fähigkeiten des Kindes bewusst, die Handlungen aufgegeben bei der konsequenten Ausführung der verbalen Hinweise des Erwachsenen unterzuordnen. Diese Fähigkeit verbindet sich mit der Fähigkeit der Beherrschung in der allgemeinen Weise der Ausführung der verbalen Hinweise des Erwachsenen.

Das klasse-festgesetzte System der Ausbildung vermutet nicht nur die besondere Beziehung des Kindes mit dem Lehrer, sondern auch die spezifischen Beziehungen mit anderen Kindern. Die neue Form des Verkehrs mit den Altersgenossen bildet sich gleich am Anfang des Schulunterrichts.

Laut Angaben.. Und G.G.Krawzowych, ungefähr das Drittel 7 Sommerschulanfänger ist zur Schule ungenügend fertig. Mit 6 Sommerkindern die Situation noch mehr als Komplizierte. Unter ihnen gibt es die Kinder, die zum Schulunterricht fertig sind, aber ihre Minderheit.

Zugleich, dass obwohl im vorschulischen Alter die willenstarken Handlungen eben erscheinen, aber die Sphäre ihrer Anwendung und ihre Stelle im Verhalten des Kindes bleiben äußerst beschränkt. Die Forschungen führen vor, dass nur das ältere Vorschulkind zu langwierigen willenstarken Bemühungen begabt ist.

Die Schüler mit persönlich zur Ausbildung, die Kinderunmittelbarkeit zeigend, antworten in der Stunde gleichzeitig, die Hand nicht hebend und einander unterbrechend, teilen sich mit dem Lehrer die Gründe und die Gefühle. Sie reihen sich in die Arbeit nur bei der unmittelbaren Anrede zu ihm die Lehrer gewöhnlich ein, und zur übrigen Zeit lenken ab, für geschehend in der Klasse nicht folgend, verletzen die Disziplin. Die überhöhte Selbsteinschätzung sie habend nehmen den Bemerkungen wenn der Lehrer Übel und die Eltern äußern die Unzufriedenheit von ihrem Verhalten, sie beklagen sich das, dass die Stunden uninteressant, die Schule schlecht oder die Lehrerin böse. Die motiwazionnaja Unreife, die diesen Kindern eigen ist, zieht die Probleme im Wissen, die niedrige Produktivität der Lehrtätigkeit oft.

In der frühen Kindheit verwirklicht sich die Tätigkeit des Kindes vorzugsweise in der Zusammenarbeit mit den Erwachsenen; im vorschulischen Alter wird das Kind begabt viele Bedürfnisse und die Wünsche selbständig befriedigen. Daraufhin würde seine gemeinsame Tätigkeit mit den Erwachsenen wie zerfallen, zusammen mit wem auch unmittelbar seine Existenzen mit dem Leben und der Tätigkeit der erwachsenen Menschen abnimmt.